Bühne

Survival Strategies for Cold Countries

ein performatives Filmkonzert über das Ankommen

SCHWAN KREBS HECHT

Eine Auseinandersetzung mit dem russischen Futurismus und der Avantgarde der 10er und 20er Jahr

TRANZIT

- ein vielsprachiges MusikTanzTheater

GILGAMESCH

Theater im Pfalzbau, Ludwigshafen | Projekt mit Laienschauspielern | Regie: Hansgünther Heyme

hoffmann2012.com

Eine Irreality-Show von András Almási-Tóth nach E.T.A. Hoffmanns Erzählungen

Operation: Parcival

- ein intermediales Experiment

unrestricted exploitation +++MMSoundsystem+++

Tanzperformance mit einer poetischen Einleitung von Björn Klein

Heinrich von Kleist spielt Michael Kohlhaas

Spiel für drei Stimmen in zwölf Szenen

Laboratorio: Quartett (Heiner Müller)

La Biennale, Venezia

Helena

Schauspiel mit Musik nach Euripides

The Waste Land

Inszenierung des gleichnamigen Gedichtes von T.S. Eliot

Wasserwesen

szenisch-musikalische Performance mit Solisten, Chor und Videoinstallation

TRANZIT

 


TRANZIT
ein mehrsprachiges MusikTanzTheater von zusammen leben
5., 6., 7. und 8. Oktober 2017, 20 Uhr, E-Werk Freiburg, Saal

TRANZIT: 2017 sind Menschen weltweit unterwegs, auf dem Weg, aber noch nicht angekommen, oder in der Warteschleife. Auf der Suche nach dem besseren Leben. Dem besseren Job. Oder Sicherheit und Stabilität. Bildung. Wer kennt diesen Zustand nicht? Was macht er mit den Menschen und ihrem Zusammenleben? Was können administrative Strukturen z.B. in Deutschland zu einem Ankommen beisteuern? Und ist Ankommen überhaupt das Ziel?

Ein Projekt von zusammen leben e.V., dem Süduferchor & Mit Händen Und Füßen
Gesamtleitung: Jan. F. Kurth
Dramaturgie und Texte: Johanna Dangel, Sophia Maier, Leonora Lorena, Fadi Mhawesch
Musik: Jan F. Kurth, BRIXX, Konrad Wiemann
Süduferchor unter der Leitung von Sonja Kreiner und Jan F. Kurth
Tanz und Choreographie: Hannah Oberlin und Lubi Kimpanov
Spiel: Leonora Lorena, Sophia Maier, Fadi Mhawesch, Freimut Bahmann, Hani Hassan, Hannah Oberlin, Lubi Kimpanov, Konrad Wiemann und viele andere

In Kooperation mit dem E-Werk Freiburg.
Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Kulturamt Freiburg, Amt für Migration und Integration Freiburg (im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben), Stiftung Kunst und Kultur der LBBW, Oberle-Stiftung