Bühne

Survival Strategies for Cold Countries

ein performatives Filmkonzert über das Ankommen

SCHWAN KREBS HECHT

Eine Auseinandersetzung mit dem russischen Futurismus und der Avantgarde der 10er und 20er Jahr

TRANZIT

- ein vielsprachiges MusikTanzTheater

GILGAMESCH

Theater im Pfalzbau, Ludwigshafen | Projekt mit Laienschauspielern | Regie: Hansgünther Heyme

hoffmann2012.com

Eine Irreality-Show von András Almási-Tóth nach E.T.A. Hoffmanns Erzählungen

Operation: Parcival

- ein intermediales Experiment

unrestricted exploitation +++MMSoundsystem+++

Tanzperformance mit einer poetischen Einleitung von Björn Klein

Heinrich von Kleist spielt Michael Kohlhaas

Spiel für drei Stimmen in zwölf Szenen

Laboratorio: Quartett (Heiner Müller)

La Biennale, Venezia

Helena

Schauspiel mit Musik nach Euripides

The Waste Land

Inszenierung des gleichnamigen Gedichtes von T.S. Eliot

Wasserwesen

szenisch-musikalische Performance mit Solisten, Chor und Videoinstallation

Operation: Parcival

Ritter Parcival, der tumbe Held aus dem mittelalterlichen Epos von Wolfram von Eschenbach war auf der Suche nach dem heiligen Gral.

Wir wollten wissen, wofür der Gral stehen könnte und ob die Idee einer Gralssuche heute noch aktuell ist. In Anlehnung an die Geschichte unserer Vergangenheit haben wir energiegeladene Choreographien in sich stets wandelnden medialen Bühnenbildern entwickelt, die in ihrer Struktur und Entwicklung an marodierte Gesellschaftssysteme des 20. Jahrhunderts erinnern.

Doch der Abend endet hier nicht. Uns interessiert, welche Visionen unser Publikum hat, wir wollen wissen, auf welche Grale die Menschen heute bauen. Gemeinsam mit den Zuschauern wollen wir unsere Haltung zu der Gesellschaft, in der wir leben, klären. Sind wir Utopisten? Wenn ja, dann wollen wir das auf die Bühne bringen. Wenn jedoch nicht, steuern wir an diesem Abend direkt auf die Apokalypse zu... .

Tanz: Dagny Borsdorf, Verena Hehl, Oleg Kaufmann, Marie Kolinsky, Johanna Wyss

Medienkünstler und Programmierung: Gesa Friederichs-Büttner Benjamin Walther-Franks

Musik/Performance: Jan F. Kurth

Choreographie: Doro Eitel

Dramaturgie: Johanna Dangel

Lichtdesign: Peer Osswald

Aufführungen im Mai und Juni 2012 beim OpenOhr-Festival Mainz sowie im Theater Roxy, Ulm